Markt Hofkirchen

Kriegsgräberstätte

Heldenfriedhof am "Seehof"

Den alten Edelsitz Seehof, westlich des Marktes Hofkirchen, wählte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für 2747 Gefallene als letzte Ruhestätte. Hinter dem felsenreichen Hang erhebt sich die weiße, aus heimatlichem Granit erbaute Rundkapelle mit ihrem 8 Meter hohem, kupferkreuzgekröntem Kegeldach. Eine dreilagige Bruchsteinmauer mit Ziegeldach umfriedet die gesamte Anlage.

2747 Gefallene, unter ihnen 45 Opfer des Ersten Weltkrieges, 72 Frauen und 21 Kinder sowie russische Hilfswillige, die auf deutscher Seite kämpften, ruhen auf diesem Totenfeld. Hier fanden auch Gefallene, die vorher in 391 Gemeindefriedhöfen oder in Feldgräbern in Niederbayern oder der Oberpfalz bestattet waren, ihre letzte Ruhestätte. Die Namen der 2747 bekannten Toten sind in der Kapelle verewigt.

1955 begann man mit dem Bau dieser Kriegsgräberstätte; am 27. September 1959 wurde sie feierlich geweiht. Alljährlich am Volkstrauertag findet hier die zentrale Gedenkfeier des Landkreises Passau statt. Die Bevölkerung, Vereine, Vertreter der Regierung, des Landkreises Passau, der Städte und der umliegenden Gemeinden, Abgeordnete des Bundestages und des Landtages sowie Offiziere der Bundeswehr versammeln sich im Gedenken an die Soldaten und die Zivilbevölkerung, die in den Schrecken beider Weltkriege ihr Leben verloren haben. Die Gedenkstätte ist Erinnerung an das Leid des Krieges und Mahnung zum Frieden.

Die Kriegsgräberstätte ist ganzjährig für Besucher geöffnet. Weitere Informationen oder Führungen für Besuchergruppen können bei der Gemeindeverwaltung angefordert werden.